†Absolute Beginners: Unerfahren

UEberwiegend dummes Gelaber von Flachpfeifen
Aktuelle Zeit: 15.02.2019, 23:26

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 35 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Beziehungen vermeiden
BeitragVerfasst: 01.08.2014, 14:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.06.2007, 15:46
Beiträge: 7090
Geschlecht: Männlich
Status: Ex-AB
Ich bin...: vergeben
(Thema aus dem Treff geklaut http://www.abtreff.de/viewtopic.php?f=1&t=17571 )

Im Bezug auf den Film "Love Alien"
Zitat:
Psych:"Die Frage ist: Warum vermeide ich Beziehungen?"
Hauke:"Ich glaube ich würde ja nicht sagen, dass ich Beziehungen vermeide. Also ne Beziehung hätte ich gerne."
Psych:"Ja aber sie machen irgendwas um sie zu vermeiden, denn sonst hätten Sie eine"

Felis Silvestris hat geschrieben:
Was wäre dann eine sinnvolle Vorgehensweise gegenüber jemandem der entweder keinen Plan von seinem Beruf hat oder zumindest mit mir nicht auf einer Wellenlänge ist? Was würde da weiterwursteln 'beweisen'?
Ich fands soweit man das aus dem Kontext gerissen beurteilen kann auch sehr unqualifiziert.


Ich finde es sehr qualifiziert.

Man kann Beziehungen zum Beispiel vermeiden, indem man es erst gar nicht versucht, immer Gründen findet, warum es gerade nicht geht, warum ich selbst nicht "gut" genug bin ect. (Das war früher mein AB-Grund)

Oder aber Frau zeigt Interesse, Mann geht nicht drauf ein. Aus Angst vor Verarsche, weils einfach nicht sein kann, Schüchternheit, Angst vor Körperlichem oder sonstwas.

Beide Verhaltensweisen kann man bei sehr vielen MABs im Treff so nachlesen. Und das ist für mich eine (mehr oder weniger) unbewusste Haltung zur Beziehungsvermeidung. Ähnliches gilt natürlich auch für ABinen.

Die Sinnvolle Vorgehensweise wäre, erst mal nachzufragen wie die Psychologin das denn genau meinte und dann vielleicht mal etwas nachdenken und in sich hören, ob nicht vielleicht an der Aussage was dran ist.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
Verfasst: 01.08.2014, 14:37 


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Beziehungen vermeiden
BeitragVerfasst: 01.08.2014, 21:48 
Um die Bemerkung der Psychotherapeutin annehmen zu können, muss man ihre Standpunkt einnehmen: "Beziehung ist was Normales". Im Grunde denken das ja auch AsB, sonst würde sie Normalos halt nich Normalos nennen.

Aber manche basteln sich anscheinend aufgrund punktueller Erfahrungen eine theoretische, vom Gros ihrer eigenen Alltagserfahrungen nicht gedeckten, Welt zusammen, in der diese Normalität nur noch als Ausnahmefall vorkommt: 99% der Fälle sind "Ausnahmen", entgegen der fantasierten Regeln von Shittest, AL-Theorie, Kampffeminismus, Level-Postulaten, Signalkategorien, Peinlichkeitsmodellen, LMS-Theorie, MAB-Verachtung, MÜ, und und und. Das ein Prozent der Fälle, in denen sich eines dieser Phänomene dennoch zeigt, dient dagegen zum "Beweis". Und darauf richtet sich die ganze Aufmerksamkeit.
Das bringt dann auf Dauer natürlich einige emotionale/psychische, tatsächliche Probleme mit sich.

Nur eines darf anscheinend nicht sein: Dass man selbst was tun kann, um andere Erfahrungen zu machen. (Das ist dann wie beim Tanzen lernen: tritt der schnelle - und dazu noch meist: erhofft große (=morgen hab ich ne feste Beziehung!) - Erfolg nicht ein, wird das Vorhaben als solches abgelehnt). "Ich kann nix tun, ergo liegt es nicht an mir."
Um solche Hürden besser zu verkraften, bietet sich emotionale Unterstützung an. Wer die im Umfeld nicht that, könnte es mal mit einem Therapeuten versuchen. Aber "das garantiert ja auch keine Beziehung, davon haben die keine Ahnung, Quacksalber, wie wollen die mir beibringen, gegen den allgegenwärtigen Kampffeminismus zu bestehen?" (Ist ja auch richtig: das tun die nicht.) Es würde initial VERTRAUEN in einen (noch) fremden Menschen erfordern. Shit. Panik!

Noch was: Dass Beziehung was Normales ist, schließt nicht aus, dass beziehungslos oder gar beziehungsunerfahren sein was Unnormales wäre! Die meisten Menschen haben ALLE diese Zustände erlebt. Die Therapeutin will Haukes Weltbild nicht negieren, sondern ihm helfen, es zu erweitern. Ein Aspekt, vor dem viele auch panische Angst zu haben scheinen.

Und "Angst fressen Seele auf". Was soll ein anderer Mensch dann noch liebenswert finden?


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Beziehungen vermeiden
BeitragVerfasst: 04.08.2014, 16:05 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 14.11.2010, 14:35
Beiträge: 148
Wohnort: Irgendwo zwischen Bayern und den Bergen...
Geschlecht: Männlich
Status: Ex-AB
Ich bin...: vergeben
Alter: 0
Hi Frankie...

wenn du mich schon zitierst, dann wäre es wohl besser komplett...

Zitat:
Psych:"Die Frage ist: Warum vermeide ich Beziehungen?"
Hauke:"Ich glaube ich würde ja nicht sagen, dass ich Beziehungen vermeide. Also ne Beziehung hätte ich gerne."
Psych:"Ja aber sie machen irgendwas um sie zu vermeiden, denn sonst hätten Sie eine"
Zitat:
Mit "Aufstehen und Gehen" wäre die Vermeidung übrigens mE dann auch gleich bewiesen!
Felis Silvestris hat geschrieben:
Was wäre dann eine sinnvolle Vorgehensweise gegenüber jemandem der entweder keinen Plan von seinem Beruf hat oder zumindest mit mir nicht auf einer Wellenlänge ist? Was würde da weiterwursteln 'beweisen'?
Ich fands soweit man das aus dem Kontext gerissen beurteilen kann auch sehr unqualifiziert.




Meine Antwort bezog sich primär mal auf das Aufstehen und gehen.

Und nein, ich finde die Psychologin immer noch nicht qualifiziert, bzw scheint sie mir einen massiven Mangel an Verständnis und/oder Empathie zu haben.

Ja, natürlich kann man Beziehungen vermeiden, aber genausogut kann man trotz stärkster Bemühungen einfach keine kriegen. Und dann ist das Hohn und sinnlos verletzend. Wie geschrieben, das Ganze ist aus dem Zusammenhang gerissen und daher nicht letztendlich beurteilbar.

Ich hätte aber nicht den Eindruck dass der Filmemacher nichts tut. Er hat sicherlich seine Schwächen an denen er arbeiten sollte, aber subjektiv kommt mir das als Fehldiagnose vor.

_________________
Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzlicher wurde als das Risiko, zu blühen.
-- Anaïs Nin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Beziehungen vermeiden
BeitragVerfasst: 04.08.2014, 16:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 14.11.2010, 14:35
Beiträge: 148
Wohnort: Irgendwo zwischen Bayern und den Bergen...
Geschlecht: Männlich
Status: Ex-AB
Ich bin...: vergeben
Alter: 0
Robinson hat geschrieben:
Um die Bemerkung der Psychotherapeutin annehmen zu können, muss man ihre Standpunkt einnehmen: "Beziehung ist was Normales".


Und das ist mein Argument. Sie kann sich scheinbar weder privat noch therapeutisch in ihren Patienten hineinversetzen. Und das macht sie IMHO zur schlechten Therapeutin in dieser Sache.

_________________
Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzlicher wurde als das Risiko, zu blühen.
-- Anaïs Nin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Beziehungen vermeiden
BeitragVerfasst: 04.08.2014, 17:26 
Ich seh gerad, Lion hat bereits ausgedrückt, was ich auch gerad posten wollte:
Lion hat geschrieben:
Mann ... wie schafft man es, eine Person dermaßen gut kennenzulernen ... durch ein paar von ihr gesprochene Sätze?

felissilvestris hat geschrieben:
genausogut kann man trotz stärkster Bemühungen einfach keine kriegen. Und dann ist das Hohn und sinnlos verletzend.

Ja, kann passieren. Aber dann landet man in der Regel nicht beim Therapeuten. Man ist traurig, lässt sich trösten, entwirft neue "Schlachtpläne". Dass man aber darunter mit Krankheitssymptomen leidet, ist ne andere Nummer. Und um DIE geht es hier. Die Therapetin ist nicht dafür zuständig, da Huke ne Frau kriegt. Ihr Job ist, ihm zu helfen, neue Wege für sich zu finden.
Die Frage zielt darauf ab, dass er (noch) mal schaut, welche durchgehenden Charakteristika seine Frauenkontakte haben. (Meines Erachtens kam da im Film einiges deutlich zu Tage - aber vielleicht hab ja auch nur ich das gesehen/fantasiert).
felissilvestris hat geschrieben:
Er hat sicherlich seine Schwächen an denen er arbeiten sollte, aber subjektiv kommt mir das als Fehldiagnose vor.
Eben. Diese seine Schwächen - und zwar die, die er sebst als solche empfindet - sollte er mal wahrnehmen. Die Frage der Therapeutin war unter anderm deswegen gut, weil sie keinerlei externe Normen vorgibt, sondern Huke auf sich selbst zurückwirft. Nur ER kann und soll die Frage beantworten und püraktishe Schlüse aus seinen Antworten ziehen.
"Ich mach nix, um Beziehung zu verhindern" ist die einzig "falsche" Antwort. Weil JEDER sowas tut. Genauso, wie jeder was tut, um Beziehung zuzulassen. Es geht um Reflexion und ggf. Neujustierung. - nach SEINEN Wünschen.

Im übrigen hat die Therapeutin hier keine Diagnose erstellt. Nur eine Denkanregung ins Rennen geworfen. Die funktioniert sogar noch hier, in den Forem ;-)

Wieso eigentlich hat Huke gerade diese Stelle in seinen Film genommen? Für ihn muss sie symptomatisch gewesen sein. Ich hatte nicht den Eindruck, dass er generell an seiner Therapeutin zweifelt (allerdings, ob Therapie IHM was bringt ... aber das im Laufe einer Therapie sehr normal.) Er wollte damit wohl eher nicht seine Therapeutin vorführen, oder?

Lion hat geschrieben:
frankie hat geschrieben:
Die Sinnvolle Vorgehensweise wäre, erst mal nachzufragen wie die Psychologin das denn genau meinte und dann vielleicht mal etwas nachdenken und in sich hören, ob nicht vielleicht an der Aussage was dran ist.

Goldene Worte, frankie, goldene Worte.

Fast. Die sinnvolle Vorgehensweise wäre, sich selbst zu fragen, was die Worte bei einem zum Klingen bringen (assoziiieren), und warum gerade das.

Bei vielen in den Foren: Spontane Abwehr. Warum eigentlich fühlt man sich so bemüßigt, in dieser unschuldigen Reflektionsanregung - die gar nicht falsch sein KANN, da sie nur etwas immer und bei jedem Gegebenes anspricht - einen Angriff zu wittern?


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Beziehungen vermeiden
BeitragVerfasst: 04.08.2014, 17:37 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.06.2007, 15:46
Beiträge: 7090
Geschlecht: Männlich
Status: Ex-AB
Ich bin...: vergeben
Lion hat geschrieben:
felissilvestris hat geschrieben:

Ich hätte aber nicht den Eindruck dass der Filmemacher nichts tut.



Man kann sehr viel tun ... ohne zu merken, welche Handbremse innerlich angezogen ist, die all das Getane zunichte macht.

Genau darauf und nichts anderes zielte die Aussage der Psych ab.

All das, was man vordergründig tut, um in eine Beziehung zu gelangen, ist mitnichten ein verlässlicher Indikator dafür, was die Psyche tatsächlich "will".

Dort kann eine innere Vermeidungshaltung vorliegen, weil man insgeheim großen Schiß vor einer Beziehung / Sexualität etc. hat.

Was nützt es beispielsweise, in Partnerbörsen angemeldet zu sein, wenn im Date genau dann, wenn es tatsächlich "weitergehen" könnte, die Blockade greift und die Psyche anfängt zurückzurudern, um sich ja nicht auf unbekanntes Terrain zu begeben?


Ich sehe, du hast mich verstanden!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Beziehungen vermeiden
BeitragVerfasst: 05.08.2014, 15:55 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 14.11.2010, 14:35
Beiträge: 148
Wohnort: Irgendwo zwischen Bayern und den Bergen...
Geschlecht: Männlich
Status: Ex-AB
Ich bin...: vergeben
Alter: 0
Lion hat geschrieben:
Mann ... wie schafft man es, eine Person dermaßen gut kennenzulernen ... durch ein paar von ihr gesprochene Sätze? Das würde ich auch gerne können.
Zauberei!


Meinen Qualifier hast du aber schon mitbekommen? "Soweit man das aus den wenigen Sätzen schließen kann". Die Sitzung kann davor und danach ganz anders verlaufen sein. Vielleicht hat sie ja 5 Minuten später selber Hand angelegt und das HC zum SC gemacht :mrgreen: -ha- Wir können halt alles nur so wie gezeigt beurteilen. Und da kommt sie für mich schlecht weg.

Natürlich beurteile ich das auch stark von meiner eigenen Perspektive aus. Ja, ich bin schüchtern, vielleicht sogar ein wenig sozialphobisch veranlagt, aber ich hatte soweit ich es beurteilen kann nie solche Blokaden, wie sie immer erwähnt werden.

Ich hatte nur unterdurchschnittlich viele Gelegenheiten in Situationen zu kommen wo sich Chancen bieten könnten und (soweit ich es sagen kann) bis so Mitte 30 auch nicht eine einzige Chance für mehr erhalten. Also erst gar keine Chance es zu blockieren. Die 1. Chance (sofern es eine war - egal) hat mich dann auch überrumpelt, die wenigen danach hab ich finde ich wie ein Normalo gelöst (und ja das heisst auch einige Fehlschläge und auch selber Körbe verteilt).

Klar habe ich auch meine Problemfelder. Einige sogar. Und das Angehen selbiger war vermutlich auch ein Grund Erfolg gehabt zu haben. Aber mich hätte die Psychologin mit der Aussage verletzt und für mich wäre sie (vermutlich) nicht die Richtige gewesen.

Robinson hat geschrieben:
Ja, kann passieren. Aber dann landet man in der Regel nicht beim Therapeuten. Man ist traurig, lässt sich trösten, entwirft neue "Schlachtpläne". Dass man aber darunter mit Krankheitssymptomen leidet, ist ne andere Nummer. Und um DIE geht es hier. Die Therapetin ist nicht dafür zuständig, da Huke ne Frau kriegt. Ihr Job ist, ihm zu helfen, neue Wege für sich zu finden.


Ist das so? Ob man bei einem Therapeuten landet oder nicht ist für mich primär eine persönliche Entscheidung. Ob man so etwas will oder nicht. Das hat nur bedingt was mit Krankheitsdruck zu tun. Und da hin zu gehen wäre für mich bereits ein neuer Weg für ihn BTW.

Robinson hat geschrieben:
"Ich mach nix, um Beziehung zu verhindern" ist die einzig "falsche" Antwort. Weil JEDER sowas tut. Genauso, wie jeder was tut, um Beziehung zuzulassen.


Das gilt vielleicht für dich. Aber die Welt ist nicht nur so wie du sie siehst. Es reicht nichts/wenig für eine Beziehung zu tun um keine zu bekommen. Man muss sie nicht aktiv verhindern.

Robinson hat geschrieben:
Wieso eigentlich hat Huke gerade diese Stelle in seinen Film genommen? Für ihn muss sie symptomatisch gewesen sein. Ich hatte nicht den Eindruck, dass er generell an seiner Therapeutin zweifelt (allerdings, ob Therapie IHM was bringt ... aber das im Laufe einer Therapie sehr normal.) Er wollte damit wohl eher nicht seine Therapeutin vorführen, oder?


Das ist eine höchst interessante Frage. Sollte man ihm mal stellen. Mein Eindruck wäre hier dass er irgendwie zeigen wollte dass Niemand einen AB so richtig versteht, aber auch dass eine Therapie kein Ponyhof ist.. Aber das ist natürlich nur eine Möglichkeit von vielen.

_________________
Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzlicher wurde als das Risiko, zu blühen.
-- Anaïs Nin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Beziehungen vermeiden
BeitragVerfasst: 05.08.2014, 17:39 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.06.2007, 15:46
Beiträge: 7090
Geschlecht: Männlich
Status: Ex-AB
Ich bin...: vergeben
felissilvestris hat geschrieben:

Meinen Qualifier hast du aber schon mitbekommen? "Soweit man das aus den wenigen Sätzen schließen kann". Die Sitzung kann davor und danach ganz anders verlaufen sein. Vielleicht hat sie ja 5 Minuten später selber Hand angelegt und das HC zum SC gemacht :mrgreen: -ha- Wir können halt alles nur so wie gezeigt beurteilen. Und da kommt sie für mich schlecht weg.

Das mag ja sein, ich hab den Film nicht gesehen, sondern bezog mich nur auf die Aussage ".. Sie wollen gar keine Beziehung". Für mich klingt das nach Anregung dazu, mal drüber nachzudenken, ob man nicht wirklich durch bestimmte Verhaltensweisen eine Beziehungsfindung blockiert.
felissilvestris hat geschrieben:
Natürlich beurteile ich das auch stark von meiner eigenen Perspektive aus. Ja, ich bin schüchtern, vielleicht sogar ein wenig sozialphobisch veranlagt, aber ich hatte soweit ich es beurteilen kann nie solche Blokaden, wie sie immer erwähnt werden.

Ich war auch schüchtern, soziophobisch nicht. Ich habs nur nie versucht, aus Angst zu scheitern. Sprich ich würde (heute) durchaus zustimmen, wenn jemand sagt: ok dann wolltest du im Grunde gar keine Beziehung. In dem Sinne dass ich nie was dafür getan hab. Außerdem dachte ich dass ich, so wie ich war, nie und nimmer für eine Beziehung oder Sex geeignet gewesen wäre. Hier wollte ich fast expizit nicht..
felissilvestris hat geschrieben:
Das gilt vielleicht für dich. Aber die Welt ist nicht nur so wie du sie siehst. Es reicht nichts/wenig für eine Beziehung zu tun um keine zu bekommen. Man muss sie nicht aktiv verhindern.

Und da denkst du wieder du eng. Die Aussage "Sie wollen gar keine Beziehung" heißt für mich nicht, dass man sie aktiv verhindern muss. Es reicht auch bestimmte Verhaltenweisen zu zeigen, die eine Beziehung recht unwahrscheinlich machen. Beispiel siehe meines oben.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Beziehungen vermeiden
BeitragVerfasst: 05.08.2014, 20:06 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.06.2007, 15:46
Beiträge: 7090
Geschlecht: Männlich
Status: Ex-AB
Ich bin...: vergeben
LOL .. das passt ja genau auf mich damals.

Ja unglaublich dass so viele ABs das nicht verstehen. Irgendwie fehlt denen wohl die Eigenschaft neben sich zu stehen und sich selbst analysieren zu können. Das konnte ich schon immer gut! Freilich konnte/wollte ich nie was ändern :mrgreen:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Beziehungen vermeiden
BeitragVerfasst: 05.08.2014, 20:30 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12.06.2007, 15:46
Beiträge: 7090
Geschlecht: Männlich
Status: Ex-AB
Ich bin...: vergeben
Lion hat geschrieben:
frankie hat geschrieben:

Irgendwie fehlt denen wohl die Eigenschaft neben sich zu stehen und sich selbst analysieren zu können.


--> Selbstreflexion


Danke. genau das Wort fiel mir nicht ein


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Beziehungen vermeiden
BeitragVerfasst: 05.08.2014, 21:45 
Eigentlich gehört das mit in den AB-Gründe Thread, aber ich habe endlich einen alten Beitrag von mir aus dem Jahr 2010 wiedergefunden.

http://abtreff.de/viewtopic.php?p=225343#p225343

Also so neu sind diese Gedankengänge nicht


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Beziehungen vermeiden
BeitragVerfasst: 05.08.2014, 22:49 
Offline

Registriert: 16.03.2011, 16:55
Beiträge: 216
Wohnort: Wien
Geschlecht: Männlich
Status: Ex-AB
Ich bin...: auf der Suche nach Freundschaft
Ich surfe jetzt im Internet, anstatt meine Küche zu putzen. Wenn mir jemand jetzt sagt, ich vermeide saubere Küchen, dann würde ich wie Wolfram antworten: "Ich würde jetzt nicht sagen, ich vermeide saubere Küchen. Eine saubere Küche hätte ich gerne. Ich vermeide die lästige Arbeit des Aufräumens und Putzens." Ja, meinem unmaßgeblichen Spachempfinden nach, aber wer darauf weiterhin auf dem Vermeiden von sauberen Küchen besteht "Genau sie vermeiden saubere Küchen, aus Unlust aufzuräumen" , der hat entweder nicht alle Tassen im Schrank und/oder ist Psychologe und diagnostiziert Selbstsabotage aus verdeckter Angst vor Sauberkeit.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Beziehungen vermeiden
BeitragVerfasst: 05.08.2014, 23:13 
Offline

Registriert: 16.03.2011, 16:55
Beiträge: 216
Wohnort: Wien
Geschlecht: Männlich
Status: Ex-AB
Ich bin...: auf der Suche nach Freundschaft
felissilvestris hat geschrieben:
Ich hätte aber nicht den Eindruck dass der Filmemacher nichts tut. Er hat sicherlich seine Schwächen an denen er arbeiten sollte, aber subjektiv kommt mir das als Fehldiagnose vor.



Jein. Wolfram praktiziert im Film das Gegenteil von "Wu wei" er ist aktionistisch und macht vieles, aber dennoch tut sich nichts.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Beziehungen vermeiden
BeitragVerfasst: 06.08.2014, 00:32 
felissilvestris hat geschrieben:
Robinson hat geschrieben:
Ja, kann passieren. Aber dann landet man in der Regel nicht beim Therapeuten. Man ist traurig, lässt sich trösten, entwirft neue "Schlachtpläne". Dass man aber darunter mit Krankheitssymptomen leidet, ist ne andere Nummer. Und um DIE geht es hier. Die Therapetin ist nicht dafür zuständig, da Huke ne Frau kriegt. Ihr Job ist, ihm zu helfen, neue Wege für sich zu finden.

Ist das so? Ob man bei einem Therapeuten landet oder nicht ist für mich primär eine persönliche Entscheidung. Ob man so etwas will oder nicht. Das hat nur bedingt was mit Krankheitsdruck zu tun. Und da hin zu gehen wäre für mich bereits ein neuer Weg für ihn BTW.
1. Ja, es ist eine persönliche Entsheidung (außer in Fällen von Zwangseinweisung; das gibt's aber wohl eher nicht wegen Beziehungslosigkeit). Wie man sich entscheidet, bei einer schweren Erkältung zum Arzt zu gehen. Muss man ja nicht, kann man auch mit Hühnersuppe und Bettruhe kurieren.
2. Doch, es hat was mit Krankheitsdruck zu tun, denn ohne das wird (zumindest) eine kassenbezahlte Therapie nicht durchgeführt- Es mag Therapeuten geben, die Klienten auf private Kosten auch ohne Krankheitsdruck "behandeln", aber das ist dann definitiv Abzocke, weil es ohne Krankheitsdruck nix zu behandeln gibt. Coachnig wäre wieder eine ganz andere Nummer. Aber ich meine, Huke hätte ausdrücklich von Therapie gesprochen? Ich hatte auch nciht den Eindruck, dass Huke das Geld so locker saß, dass er die Therapie aus eigener Tasche bezahlt hat (60-100 Euro/h); aber das ist Spekulation.
Folglich ist sehr naheliegend. Diagnose.eines psychischen Leidens mit Krankheitswert.
3. "da hin zu gehen wäre für mich bereits ein neuer Weg für ihn": diesen Satz versteh ich nicht.

felissilvestris hat geschrieben:
Robinson hat geschrieben:
"Ich mach nix, um Beziehung zu verhindern" ist die einzig "falsche" Antwort. Weil JEDER sowas tut. Genauso, wie jeder was tut, um Beziehung zuzulassen.

Das gilt vielleicht für dich. Aber die Welt ist nicht nur so wie du sie siehst. Es reicht nichts/wenig für eine Beziehung zu tun um keine zu bekommen. Man muss sie nicht aktiv verhindern.
1. Es wurde bereits von anderen erwähnt. dass es hier wohl nicht um AKTIVES Verhindern geht. Wenn er's aktiv täte, wüsste er, was er tut, und könnte es ändern. Es geht ja gerade darum, herauszufinden, ob und was er unbewusst tut; damit er das dann aktiv wahrnimmt und verändern kann.
2. Logik gilt nicht nur für mich. Logik ist ein sehr grundlegendes menschliches System der Tatsachenfeststellung. Und ich habe mit dieser Bemerkung absichtlich nur sehr grundlegend logisch argumentiert. Die Aussage gilt für alle und jeden, es sei denn "jeder tut was, um Beziehung zu verhindern, und jeder tut was, um sie zuzulassen" sei logisch nachweisbar falsch. - Aber selbstverständlich muss man sich niemand dem Thema logisch nähern. dann würde man aber die Ebene des Argumentierens verlassen und sich auf der Ebene des "Meinungsmitteilens und anschließend aus emotionaler Motivation irgendwas damit tun" begeben. Ich hatte den Eindruck, du willst argumentieren. Das kann voreilig vonmir gewesen sein. Falls nicht, dann gilt meine logische Herleitung auch für dich.
felissilvestris hat geschrieben:
Mein Eindruck wäre hier dass er irgendwie zeigen wollte dass Niemand einen AB so richtig versteht, aber auch dass eine Therapie kein Ponyhof ist.. Aber das ist natürlich nur eine Möglichkeit von vielen.
Ich denke, die zitierte "Langfassung" legt diese Sichtweise ad acta.

Lion hat geschrieben:
lbstreflexion
Ist sicher auch immer ein Thema. Nach meinem Eindruck aber machen ABs (die den Zustand aktiv verändern wolen), aber genau das ohnehin schon sehr exzessiv. Sie übersehen dabei notwendigerweise - meistens mangels geeigneter Reflexion (durch echte Gegenüber) - ihre eigenen blinden Flecken. Geraten sie dann an mögliche Reflexion-"Gegenüber", sind diese erst mal mit einem dichten Geflecht aus "Sebsttheorie" konfrontiert, das gleichzeitig zur (unbeuwssten) Abwehr dient, die (oft schmerzahften) blinden Flecke zu sehen. - Was meines Erachtens daher oft hilfreicher ist, wäre Selbstwahrnehmung. Also eher die emotionale Ebene; welche auch körperliche Wahrnehmung ausdifferenziert. Man ahnt ja meistens doch schon selbst so ganz dunkel, dass da wohl irgendwas schief läuft; kann es "nur" für sich selbst noch nicht begrifflich fassen. Selbstreflexion hilft dann wieder, damit umzugehen, wenn man einen blinden Fleck etwas beleuchten konnte.

Harald hat geschrieben:
aber wer darauf weiterhin auf dem Vermeiden von sauberen Küchen besteht "Genau sie vermeiden saubere Küchen, aus Unlust aufzuräumen" , der hat entweder nicht alle Tassen im Schrank und/oder ist Psychologe und diagnostiziert

1. Wer so antwortet gibt die einzig richtige Antwort und hat daher sehr wohl alle Tassen im Schrank. Wer das leugnet, hat wohl eher nicht ... na gut.
2. Deine Übertragung hinkt gewaltig, und meine Antwort 1. gilt nur, soweit man sich auf dein Beispiel einlassen will. Ich muss hoffentlich nicht erklären, warum dein Beispiel die Ausgangslage absolut nicht abdeckt.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Beziehungen vermeiden
BeitragVerfasst: 06.08.2014, 13:34 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 14.11.2010, 14:35
Beiträge: 148
Wohnort: Irgendwo zwischen Bayern und den Bergen...
Geschlecht: Männlich
Status: Ex-AB
Ich bin...: vergeben
Alter: 0
Robinson hat geschrieben:
2. Doch, es hat was mit Krankheitsdruck zu tun, denn ohne das wird (zumindest) eine kassenbezahlte Therapie nicht durchgeführt- Es mag Therapeuten geben, die Klienten auf private Kosten auch ohne Krankheitsdruck "behandeln", aber das ist dann definitiv Abzocke, weil es ohne Krankheitsdruck nix zu behandeln gibt. Coachnig wäre wieder eine ganz andere Nummer. Aber ich meine, Huke hätte ausdrücklich von Therapie gesprochen? Ich hatte auch nciht den Eindruck, dass Huke das Geld so locker saß, dass er die Therapie aus eigener Tasche bezahlt hat (60-100 Euro/h); aber das ist Spekulation.
Folglich ist sehr naheliegend. Diagnose.eines psychischen Leidens mit Krankheitswert.


Tu Felix Germania...
Sagen wir mal einfach so - voll bezahlte Staatliche Therapie gibt es bei uns erst gar nicht.

Robinson hat geschrieben:
3. "da hin zu gehen wäre für mich bereits ein neuer Weg für ihn": diesen Satz versteh ich nicht.


Für mich ist alleine die Entscheidung professionelle Hilfe zu suchen bereits ein neuer Weg, egal was da noch kommt.

_________________
Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzlicher wurde als das Risiko, zu blühen.
-- Anaïs Nin


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 35 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Bei iphpbb3.com bekommen Sie ein kostenloses Forum mit vielen tollen Extras
Forum kostenlos einrichten - Hot Topics - Tags
Beliebteste Themen: Erde, Frauen, Liebe, USA, NES

Impressum | Datenschutz